» "Gut betreut sein, gibt mir die Sicherheit, die ich brauche" «

Wohnen in den Seniorenwohnungen

Wo rüstige Zeitgenossen nebenan leben

Das AWO Marie-Juchacz-Zentrum verfügt über insgesamt 82 gemütliche Altenwohnungen. Voraussetzung für die Anmietung einer der 70 Ein- und 12 Zweizimmerwohnungen ist, dass Sie mindestens 60 Jahre alt sind und über einen Wohnberechtigungsschein verfügen. Diesen können Sie beim Amt für Wohnungswesen, Ottmar-Pohl-Platz, 51103 Köln (Kalk), beantragen.

Während unsere Einzimmerwohnungen mit einer Wohnfläche von 41 qm genügend Platz für Alleinstehende bieten, verfügen die Zweizimmerwohnungen mit 51 qm über ausreichend Wohnfläche für Paare. Welche der zahlreichen Angebote und Dienstleistungen des Marie-Juchacz-Zentrums sie darüber hinaus in Anspruch nehmen möchten, können unsere Mieterinnen und Mieter jederzeit individuell entscheiden. Vom Hausmeisterservice über die Bereitstellung von Hilfsmitteln, wie Gehhilfen oder Rollstühlen zur Überbrückung, bis zur Nutzung der Gemeinschaftseinrichtungen und des Essensangebots zu vergünstigten Preisen im Café Marie sowie der Teilnahme an zahlreichen Freizeitangeboten und Veranstaltungen des Zentrums stehen hier alle Möglichkeiten offen.

Abgerundet wird unser Angebot durch einen Betreuungsvertrag, der folgende Leistungen beinhaltet:
  • 24-Stunden-Notrufbereitschaft
  • Erste Hilfe im Notfall
  • Soziale Betreuung und Beratung auf Wunsch
  • Erschließung, Vermittlung und Koordination von Hilfsmöglichkeiten
  • Teilnahme an Freizeitangeboten

Ziel ist es, durch ein abgestuftes Betreuungsangebot ein möglichst langes Verbleiben in der eigenen Wohnung zu sichern.

Als Ansprechpartnerin für alle Belange rund um unsere Seniorenwohnungen steht Ihnen Frau Alice S. Hauke-Pohlmann unter der Telefon-Nr. 0221 7023-1 gerne zur Verfügung.

Sprechstunden für Interessierte und natürlich alle Mieterinnen und Mieter der Seniorenwohnungen bieten wir jeden Donnerstag in der Zeit von 13:30 Uhr - 16:30 Uhr im Marie-Juchacz-Zentrum an. Fragen Sie einfach an unserem Empfang nach Frau Hauke-Pohlmann.


Nach oben